Gesundheit ist für mich das wichtigste Gut. Aus diesem Grund versuche ich mein Handeln so auszurichten, dass es mir und meinem Körper gut tut. Für mich basiert eine gute Gesundheit auf drei Säulen: Ernährung, Bewegung und Geist. So studierte ich Oecotrophologie, um die tiefsten Grundlagen einer gesunden Ernährung zu erfahren und die biochemischen Prozesse dahinter zu verstehen, arbeitete bei einem internationalen Unternehmen, welches Menschen dabei unterstützt, nachhaltig ein gesundes Körpergewicht zu erreichen und arbeite nun im Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz, um einen gesellschaftlichen Beitrag für die Gesunderhaltung zu leisten. 

Die Bewegung, als zweite Säule, leistet ebenso einen riesengroßen Betrag, um die Gesundheit zu fördern. Dabei ist meines Erachtens, wie bei der Ernährung, die Vielseitigkeit und Ausgewogenheit der Schlüssel zum Erfolg. Ich laufe für mein Leben gerne und regeneriere beim Pilates. So trainiere ich mein Herz-Kreislauf-System, bin an der frischen Luft, kriege den Kopf frei und kann die Gedanken schweifen lassen. Beim Pilates fordere ich meine Muskulatur, stärke und dehne sie gleichzeitig. Pilates half mir von Anfang an meinen Körper besser zu verstehen und ich wollte auch hier die Grundlagen erlernen und das Wissen, meine Begeisterung dafür, in der Praxis teilen. Deshalb bin ich Pilates Trainerin geworden. 

Zu einem gesunden und zufriedenen Leben gehört aber auch ein zufriedener Geist. Da hilft mir Yoga; ich verfalle schnell in den Automatismus, aus jedem Training das Beste rausholen zu wollen: keine Herausforderung ist unerreichbar sondern durch Fleiß und Willenskraft zu schaffen. Yoga hilft mir loszulassen, hilft mir zu erkennen, dass weniger genau das Richtige sein kann. Ganz nach dem Motto “Yogis Choice, alles kann, nichts muss.” Es ist doch eine riesengroße Herausforderung zu erkennen, was wirklich muss. Es schenkt Dankbarkeit, für das Wunderwerk Körper, Ausgeglichenheit, Gelassenheit, nimmt Druck, entschleunigt und klärt den Geist.