Das Glück ist das Einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt (Albert Schweitzer). Und somit habe ich mich entschieden, meine wunderbaren Erkenntnisse und Erfahrungen aus dem Yoga mit anderen zu teilen. Im Januar 2018 habe ich die Hatha Vinyasa Parampara Yogalehrer Ausbildung in der Yogabar in Bochum bei Sybille Schlegel und Andreas Ruhula abgeschlossen. Dieser Vinyasa Stil basiert auf den drei Säulen der Tradition (Parampara), der eigenen Praxis (Abhyasa) und der Hingabe bzw. der Liebe zu dem Tun (Bhakti). Mein Yoga-Unterricht setzt sich zusammen aus physischer Praxis, Yoga-Philosophie, buddhistischer Psychologie und einem Soundtrack aus Musik, die mich berührt und inspiriert.

Ich bin Wirtschaftspsychologin, Yogini und spirituelle Kriegerin. Zum Yoga bin ich während meines Studiums gekommen. Dort habe ich im Rahmen eines Achtsamkeitstrainings Yoga kennen gelernt und festgestellt, dass es mir nach der Praxis der darin enthaltenen Yogaübungen besser geht. Neben Yoga bin ich hierbei auf die Wurzeln der Achtsamkeit und die Prinzipien der buddhistischen Psychologie aufmerksam geworden und war auf Anhieb fasziniert. In der buddhistischen Psychologie geht es darum, dass wir nicht über die äußeren Umstände, sondern über den Zustand unseres Geistes den Weg zum Glück finden. Im Yoga schaffen wir nicht nur Bewusstsein in unserem Körper, sondern gleichermaßen in unserem Geist. Dieses Bewusstsein kultivieren wir in der Yoga-Praxis beispielsweise durch die Aufmerksamkeit auf unseren Atem. Für mich war somit klar, Yoga ist mehr als physische Praxis, sondern gleichzeitig auch ein Leitfaden für unseren Geist, um mehr Glück zu spüren.

Yoga ist für mich der Weg zu dem eigenen wahren inneren Selbst und lenkt uns dahin, ein authentisches Leben zu führen sowie Vertrauen darin zu haben, dass alles, so wie es ist, gut ist. Ich bin sehr dankbar, diesen Weg für mich gefunden zu haben. Ich freue mich über jeden, der mich begleitet und den ich begleiten darf.