1973 geboren mit Wohnsitz in Düsseldorf habe ich nach meinem wirtschaftswissenschaftlichen Studium in verschiedenen Konzern-Holdings und in der Beratung gearbeitet. Sportlich war ich stets sehr aktiv. Und trotzdem: Irgendwann waren die Rückenschmerzen so schlimm, dass selbst mein geliebter Sport kaum noch Spaß brachte. Da ärztlicher Rat nicht weiterhalf bin ich ins Yoga-Studio gegangen!

Erinnern kann ich mich bis heute nicht genau, was da passiert ist. An den Ganzkörpermuskelkater am Folgetag kann ich mich umso besser erinnern. Das Yoga-Studio wurde von da an mein zweites „Wohnzimmer“, was nicht nur an dem teilweise stark fordernden körperlichen Workout lag, sondern auch am Workin - an der Schulung der Achtsamkeit, der Wahrnehmung und der erhellenden Momente, die sich sekundenweise eingestellt haben und mir ein überwältigendes Gefühl von Leichtigkeit und „Beisichangekommensein“ beschert haben. Und das war ein Gefühl, was mir jahrelang, auch wenn ich immer gern meinem Beruf nachgegangen bin, gefehlt hat.

Die Zweifel, welcher Weg mein Weg und der richtige Weg sein würde, wuchsen. Die erfolgreich absolvierte Yoga-Lehrer-Ausbildung, zunächst aus reinem Interesse und nicht mit der Idee je zu unterrichten, kam und die Zweifel wurden immer größer. Das Gefühl, dass meine Arbeit nicht mehr zu mir und ich nicht mehr zu ihr passte, wuchs schnell. Nach einer Auszeit war mir klar was ich machen möchte: Yoga unterrichten!

Es folgten zahlreiche Workshops, Teacher Trainings und Weiterbildungen (E-RYT YA). Mittlerweile ist Yoga für mich ein fester Bestandteil in meinem Leben geworden und ich bin immer wieder fasziniert, wie viel Kraft, Energie, Leichtigkeit und Freude Yoga freisetzen kann.

Jeden Tag genieße ich aufs Neue, mit meinen Teilnehmern ohne Leistungsdruck, mit viel Freude, Frische und Herz die eigenen Grenzen zu erforschen, sich wahrnehmen zu dürfen und zwischen, auch mal schweißtreibender, Anstrengung und genussvoller Entspannung und Meditation hin- und herzupendeln.

Ich bin unendlich dankbar diesen wahnsinnigen Weg gefunden zu haben und gehen zu dürfen. Dabei haben mir meine Lehrer, mein engstes Umfeld und meine Teilnehmer sehr geholfen. – Ich danke Euch von ganzem Herzen!